Herzlich Willkommen bei ChaotenFM

INFO : *** Unsere E-mail f├╝r Bemusterungen hat sich ge├Ąndert ! Bitte ab sofort : infochaotenfm@gmail.com ***

Streamstatus
Sendeplan-Daten werden geladen. Bitte warten...
Aktueller Titel:
Checke Streamstatus...
Bitrate:192:
Winamp Winamp Winamp
Bitrate:128:
Winamp Winamp Winamp
*Telefonstream:
0345 483 412118
*übliche Anrufkosten ins deutsche Festnetz
©
Bewerbe Dich noch Heute

Be a Superstar Be a Superstar Beethoven Remix

Be a Superstar Be a Superstar Beethoven Remix
Info

vorschau

Musikvideos

Schlager Top20 Jeden Donnerstag Neu ab 19 Uhr

Immer Die neusten Music Videos

Du willst mehr videos sehn dann registriere dich und dann links in der Navigation Bitte auf Mehr Musik klicken

Besucher
Flag Counter
Traffistar S350 von Jenoptik:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:50 20-07-2019 10:50 26  Gelesen 26 Gelesen
printer

Bußgeldbescheide ungültig! Für diese Blitzer hat sichs ausgeblitzt

Nachdem das Verfassungsgericht im Saarland den Einsatz des Blitzers Traffistar S350 wegen technischer Gründe verboten hat, ziehen jetzt auch andere Bundesländer nach. Wie viele Bußgeldbescheide jetzt ungültig sind, lässt sich noch nicht abschätzen. Aber die Blitzer-Bilder, die nach dem 5. Juli gemacht wurden, sind nicht mehr verwendbar.

Der Einsatz des Blitzers Traffistar S350 wurde im Saarland vom Verfassungsgericht verboten. Bußgeldbescheide könnten ungültig sein. (Symbolbild) (Foto)
Der Einsatz des Blitzers Traffistar S350 wurde im Saarland vom Verfassungsgericht verboten. Bußgeldbescheide könnten ungültig sein. (Symbolbild) Bild: picture alliance/Christophe Gateau/dpa
 

Blitzer sind der Schrecken der meisten Autofahrer auf deutschen Straßen. Doch nachdem das Verfassungsgericht im Saarland entschieden hat, dass der Blitzer vom Typ Traffistar S350 aus der Produktion von Jenoptik nicht mehr eingesetzt werden darf, ziehen jetzt auch andere Bundesländer nach.

Blitzer nicht zuverlässig - Datenerfassung nicht nachvollziehbar

Was war passiert? Ein Mann hatte sich erfolgreich durch die Instanzen geklagt, nachdem das Gerät bei ihm eine Geschwindigkeitsübertretung von 27 km/h festgestellt hatte. In letzter Instanz entschied das saarländische Verfassungsgericht: Die Maschine war trotz Zulassung durch die Physikalisch-Technische Prüfungsanstalt (PTB) fehlerhaft, das Gerät speicherte nicht die Daten, die später belegen, dass eine Fehlerkontrolle durchgeführt wurde.

 

 

Damit kann das Gerät nicht mit ausreichend juristischer Sicherheit Messungen durchführen. Die Fahrer und ihre Anwälte könnten den Messvorgang so nicht nachvollziehen und die Rechtmäßigkeit nicht anfechten, auch wenn der Bescheid unrechtmäßig ist.

 

Blitzer aus dem Verkehr gezogen - Berlin und Bielefeld ziehen mit

Zwar hat das Urteil außerhalb des Saarlandes keine bindende Wirkung - trotzdem reagieren die Ordnungsämter. So haben Berlin und Bielefeld die Geschwindigkeitsmessgeräte vom Typ Traffistar S350 ebenfalls aussortiert. Ohne eine "zuverlässige nachträgliche Kontrolle des Messergebnisses" kann das Ergebnis nicht verwendet werden. Ohne nachvollziehbare Daten kann auf dieser Basis kein Bußgeldbescheid erstellt werden.

Wer also nach dem 5. Juli 2019 geblitzt wurde, sollte eine Akteneinsicht beantragen. Wenn sich dann zeigt, dass das Blitzerfoto mit einem solchen Gerät gemacht wurde, kann die Sanktion in der Regel nicht vollstreckt werden. Wenden Sie sich im Zweifelsfall an einen Anwalt.

 

luj/loc/news.de

Quelle:news.de

Blaualgen 2019 in Deutschland:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:49 20-07-2019 10:49 24  Gelesen 24 Gelesen
printer

Ekelalarm im Badesee! So können Sie sich schützen

Blaualgen vermiesen wieder den Badespaß an beliebten Seen in Deutschland. Die ersten Regionen warnen vor den Algen und ihren Gefahren. Wie groß die Gesundheitsrisiken sind und wie Sie sich schützen können, erfahren Sie hier.

Die ersten Baderegionen warnen vor Blaualgen auf Gewässern. (Foto)
Die ersten Baderegionen warnen vor Blaualgen auf Gewässern. Bild: picture alliance/Julian Stratenschulte/dpa
 

Heiße Temperaturen und Sonnenschein sind die dealen Bedingungen für einen Badeausflug an den See. Und leider auch für Blaualgen. Sie vermehren sich dank der warmen Temperaturen wieder sehr schnell. Eine erste Baderegion warnt jetzt Badegäste vor den Algen.

Baderegionen warnen vor Blaualgen

Im Kreis Mecklenburgische Seenplatte stellte das Gesundheitsamt eine erhöhte Konzentration von Blaualgen fest. Betroffen sind der Neubrandenburger Tollensesee und der Glambecker See in Neustrelitz, teilte der Kreis am Donnerstag mit. Zur Sicherheit verschärfte das Gesundheitsamt die Überwachung der Badeplätze und stellte Warnschilder an beliebten Badestränden wie dem Augustabad am Ostufer des Tollensesees auf.

 

 

Ungewöhnlich ist, dass diese zwei sehr tiefen Seen betroffen sind. Sie waren noch nie von Blaualgen bedeckt. Inwieweit sich die Lage verschlimmert oder verbessert, hängt von verschiedenen Bedingungen ab. Der Kreis verwies darauf, dass Blaualgen von Wind und Wetterveränderungen abhängig sind. In wenigen Stunden könnte sich die Situation verschlimmern oder verbessern.

 

Cyanobakterien vermehren sich auf Badeseen in Schleswig Holstein

Auch am Bornesholmer Badesee in Schleswig-Holstein zeigte sich Anfang Juli ein grüner Teppich auf der Wasseroberfläche - ein deutliches Anzeichen für Blaualgen. Dort und an weiteren Badeseen im Bundesland wurden Warnungen herausgegeben.

Grüne Teppiche auf Badeseen

Biologisch gesehen handelt es sich bei Blaualgen gar nicht um Algen, sondern um Bakterien. Warme Temperaturen begünstigen das Wachstum der Cyanobakterien. Man spricht dann von der sogenannten Algenblüte. Der Name "Blaualge" ist beim Blick auf die Schlieren irreführend. Die Teppiche auf der Wasseroberfläche sind in der Regel olivgrün oder grünlich blau.

Es gibt mehre hundert verschiedene Cyanobakterien. Die meisten von ihnen müffeln nur, wenn sie sich zersetzen. Einige von ihnen bilden aber Giftstoffe. Deshalb sollten Badegäste die Warnhinweise ernst nehmen und nicht in das kühle Nass springen. Allein auf Warnschilder sollten sich Badegäste nicht verlassen. Die zuständigen Ämter müssen an den Badestellen nur alle vier Wochen Proben nehmen. Ein hilfreicher Trick, um die Belastung zu erkennen. Abseits von Warnschildern vermehren sich die Bakterien trotzdem auch auf anderen Seen. Ein hilfreicher Tipp ist es bis zu den Knien, ins Wasser zu gehen. Wenn die Füße nicht mehr zu sehen sind, deutet das auf Blaualgen hin.

Gefahr durch Blaualgen - Badeverbot für Kinder und Hunde?

Wer Blaualgen im Gewässer entdeckt, sollte zumindest Kinder und Hunde nicht mehr baden lassen. "Kinder schlucken häufig Wasser", sagt Silvia Kostner, Sprecherin des Berliner Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) gegenüber der dpa. Gerade im Krabbelalter entdecken viele Kleinkinder die Umwelt mit dem Mund. Schlucken sie dabei auch bestimmte Blaualgen oder deren Gifte, drohen Durchfall, Erbrechen, Atemwegsbeschwerden und Kopfweh.

Diese Symptome drohen beim Kontakt mit Blaualgen

Empfindliche Menschen können unter Umständen etwas stärkere Symptome zeigen. Beim Kontakt mit Haut oder Schleimhäuten kann es zu Hautreizungen, Quaddeln oder Ohrenschmerzen kommen. Wenn die Reaktionen nicht rasch abklingen, ist es ratsam, einen Arzt aufzusuchen. In der Regel ist die Gefahr aber gering. Nur in seltenen Fällen ist mit schwereren Krankheitsreaktionen zu rechnen.

Möchten Erwachsene trotz Blaualgenbelastung in Gewässern baden gehen, rät Kostner, den Mund fest zu schließen und sich hinterher gut abzuduschen. Die Badebekleidung sollte gleich ausgewaschen werden.

Lesen Sie hier: DARUM ist baden jetzt extrem gefährlich

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bos/news.de/dpa

Quelle:news.de

"Bauer sucht Frau International" Staffel 2:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:47 20-07-2019 10:47 29  Gelesen 29 Gelesen
printer

Offiziell bestätigt! Inka Bause verkuppelt wieder weltweit

Auch der internationale Ableger von "Bauer sucht Frau" ist ein voller Erfolg für RTL. Darum plant der Sender bereits eine zweite Staffel der weltweiten Kuppel-Show mit Inka Bause.

"Bauer sucht Frau International" bekommt eine zweite Staffel (Foto)
Moderatorin Inka Bause präsentiert die internationale Staffel von "Bauer sucht Frau" Bild: TVNOW / Benno Kraehahn/spot on news
 

In der aktuellen ersten Staffel der internationalen Ausgabe von "Bauer sucht Frau" geht Moderatorin Inka Bause (50) noch bis zum 22. Juli mit Landwirten auf der ganzen Welt auf Brautschau. Der Ableger der langjährigen RTL-Kuppelshow ist derart erfolgreich, dass der Sender bereits am Donnerstag eine zweite Staffel für "Bauer sucht Frau International" angekündigt hat.

"Bauer sucht Frau International" - Casting für Staffel 2 startet

Die erste Staffel zeigt die Eskapaden von Landwirten - und ihren womöglich künftigen Lebensgefährtinnen - in Chile, Kanada, Australien, Namibia, Costa Rica und Südafrika. Wo es in der zweiten Staffel hingehen könnte, ist hingegen noch nicht bekannt. Alleinstehende Bauern können sich beim Sender allerdings bereits bewerben.

 

 

 

Inka Bause bleibt "Bauer sucht Frau International" treu

Und natürlich ist auch Inka Bause in der kommenden Staffel wieder mit dabei. "Es ist spannend zu erleben, wie die deutschsprachigen Bauern weltweit leben, teilweise seit Generationen. Und ich freue mich schon jetzt auf die zweite Staffel", sagte sie RTL.

Momentan dreht Inka Bause für die neue Ausgabe "Bauer sucht Frau", die RTL im Herbst ausstrahlt. Sie geht schon mal mit den Kühen auf Schmusekurs, wie sie auf Instagram zeigt.

 

Sie können Inkas Schmusekurs nicht sehen, dann klicken Sie hier.

 

Vergangene Staffeln von "Bauer sucht Frau" sehen Sie noch einmal hier!

FOTOS: "Bauer sucht Frau international" Welcher Landwirt findet die große Liebe?
"Bauer sucht Frau International": Wer findet die große Liebe? (Foto) Foto: TVNOW / Benno Kraehahn/spot on news

 

kum/news.de/spot on news

Quelle:news.de

Sommerpressekonferenz 2019:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:46 20-07-2019 10:46 23  Gelesen 23 Gelesen
printer

Seenotrettung, Thunberg und AKK! Merkel spricht Klartext

Klimapolitik, Flüchtlinge, Personalwechsel - die Themenpalette bei Merkels Sommerpressekonferenz ist lang. Zwei Botschaften will die Kanzlerin vor allem setzen: Die Koalition ist handlungsfähig und sie selbst ebenso.

Merkel spricht Klartext. (Foto)
Merkel spricht Klartext. Bild: dpa
 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist zuversichtlich, dass die große Koalition trotz interner Differenzen und des Umbruchs bei der SPD Bestand hat. Mit den drei Interims-Parteichefs der SPD und Vizekanzler Olaf Scholz arbeite die Union "sehr, sehr verlässlich zusammen", sagte Merkel am Freitag bei ihrer traditionellen Sommerpressekonferenz in Berlin. "Das gibt mir auch den Optimismus, dass man die Regierungsarbeit sehr wohl weiterführen kann." Die SPD will im Dezember eine Halbzeitbilanz ziehen und entscheiden, ob sie in der großen Koalition bleibt.

Angela Merkel bei Sommer-PK 2019 optimistisch

Die vergangenen Wochen hätten die Handlungsfähigkeit der großen Koalition gezeigt, betonte Merkel. "Es liegen noch viele Aufgaben vor uns. Deshalb wird der Herbst auch sehr arbeitsreich sein." Für den Frühherbst kündigte sie einen Gesetzentwurf zum Abbau des Solidaritätszuschlags für 90 Prozent der Zahler an. Mit den Ländern werde man im Herbst außerdem über das Thema gleichwertige Lebensverhältnisse in Deutschland diskutieren.Merkel erwähnte zudem das Streitthema Grundrente und stellte weitere Maßnahmen beim Thema Wohnraum in Aussicht.

 

 

 

Klimapolitik in Deutschland: Merkel für CO2-Preis

Breiten Raum nahm in Merkels Pressekonferenz die Klimapolitik ein. Nach den Beratungen des Klimakabinetts am Donnerstagabend kündigte Merkel für den 20. September eine Entscheidung über ein Maßnahmenpaket an. Die Kanzlerin hält einen CO2-Preis für den effizientesten Weg, damit Deutschland Klimaziele 2030 erreichen kann. Im Gegenzug müsse aber die soziale Ausgewogenheit beachtet werden. Es gehe darum, wie die Klimaziele volkswirtschaftlich am effizientesten erreichbar seien und wie die Gesellschaft mitgenommen werden könnte. "Wir müssen die Menschen mitnehmen", betonte Merkel.

Es gehe um eine "sehr umfassende Veränderung" der Vorgehensweise Deutschlands beim Klimaschutz, das müsse "nach allen Seiten abgeklopft werden". Es sei falsch, dass CO2-Bepreisung und Innovationen oft gegeneinander gestellt würden. "Das Gegenteil ist der Fall", sagte die Kanzlerin: Ein Preis für den CO2-Ausstoß reize Innovationen an.

Zeitgleich zu Merkels Pressekonferenz fand in Berlin eine weitere Klimakundgebung der Bewegung Fridays for Future statt, an der auch wieder die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg teilnahm. "Sie haben uns sicherlich zur Beschleunigung getrieben", räumte Merkel ein. Die Schüler hätten die Politik dazu gebracht, entschlossener an die Sache heranzugehen.

Merkel hält an "schwarzer Null" und Flüchtlingspolitik fest

Die Kanzlerin räumte ein, dass sich die Konjunktur eintrübt und sprach von einer "etwas schwierigeren Phase mit geringerem Wachstum". Dennoch will Merkel an einem ausgeglichenen Haushalt ohne neue Schulden festhalten. Die CDU-Politikerin verwies auf die alternde Bevölkerung. Sie halte es für wichtig, die immer weniger jungen Menschen nicht mit immer weiter wachsenden Schulden in die Zukunft zu schicken.

Merkel nannte ferner die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin eine gute Nachricht für Europa. Die EU habe keine Zeit zu verlieren und müsse handlungsfähig bleiben. Die Kanzlerin unterstützte zugleich den Anlauf der künftigen EU-Kommissionspräsidentin, die Konstruktionsfehler bei den Dublin-Regeln für Asylverfahren in der EU zu beheben. Zugleich bekräftigte sie, es könne nicht bei jedem Schiff mit Flüchtlingen erneut über eine Einzellösung verhandelt werden. "Die Seenotrettung ist für uns nicht nur Verpflichtung, sondern sie ist ein Gebot der Humanität", stellte die Kanzlerin klar.

Nach Debatte über AKK! Merkel nimmt Verteidigungsministerin in Schutz

Auch verteidigte Merkel gegen Kritiker, dass CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer den Posten der Verteidigungsministerin übernommen hat. Kramp-Karrenbauer sei eine erfahrene Politikerin und bringe als Parteichefin auch politisches Gewicht mit ein. Dass Kramp-Karrenbauer schon am kommenden Mittwoch in einer Sondersitzung des Bundestages vereidigt werden soll, verteidigte die Kanzlerin mit dem Hinweis, dass die Bundeswehr eine Parlamentsarmee sei. Zu Zweifeln an der Doppelbelastung der CDU-Chefin meinte Merkel: "Wo immer sie arbeitet, arbeitet sie gerade mit 100 Prozent."

Den Rückzug vom Parteivorsitz bereut Merkel nicht. "Ich kann aus meiner Funktion als Bundeskanzlerin ja meinen Beitrag leisten und Annegret Kramp-Karrenbauer leistet ihren Beitrag als Bundesvorsitzende. Ich glaube, wenn wir das ruhig weitermachen, dann werden wir auch wieder etwas bessere Umfragewerte haben." Zugleich räumte die Kanzlerin der CDU-Chefin gute Chancen auf die nächste Kanzlerkandidatur ein. Sie nehme auf ihre Nachfolge zwar keinen Einfluss. Das müsse die Partei entscheiden. "Aber AnnegretKramp-Karrenbauer ist Parteivorsitzende und ist damit natürlich in einer wichtigen und auch entscheidenden Position. Das ist ja gar keine Frage", fügte die Kanzlerin hinzu.

Merkel über Zitteranfälle: "Mir geht es gut"

Auch die Gesundheit Merkels, die in den vergangenen Wochen mit Zitteranfällen bei öffentlichen Auftritten zu tun, war ein Thema der Pressekonferenz. Es gehe ihr gut, sagte die Kanzlerin und betonte: "Als Mensch habe ich auch persönlich ein hohes Interesse an meiner Gesundheit." 2021 werde sie aus der Politik aussteigen. "Aber dann hoffe ich, dass es noch ein weiteres Leben gibt. Und das würde ich dann auch gerne gesund weiterführen."

 

bua/news.de/dpa

Quelle:news.de

Werbung
G├Ąstebuch
Apotheken-Notdienst