Helene Fischer:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  23-04-2019 15:39 23-04-2019 15:39 26  Gelesen 26 Gelesen
printer

Helene Fischer: Helene wird "verheizt"! Schlager-Sängerin trifft Schock-Aussage

Hat Deutschland bald genug von Schlagerkönigin Helene Fischer? Kaum zu glauben, oder? Doch Sängerin Ingrid Peters teilt in einem Interview jetzt ihre ganz persönlichen Eindrücke zu unserer Lieblings-Helene mit.

Ist Deutschland wirklich "satt mit Helene"? (Foto)
Ist Deutschland wirklich "satt mit Helene"? Bild: dpa
 

Es herrscht Ruhe bei Helene Fischer. Die "News"-Sektion auf ihrer Homepage ist verwaist, der letzte Eintrag stammt vom 19. Dezember 2019 und beinhaltet ihr persönliches Statement zur Trennung von Ex-Freund Florian Silbereisen. Alles was Helene-Fans unter der Termine-Rubrik auf ihrer Homepage finden, ist der knappe Hinweis: "Mehr Informationen in Kürze!" Helenes Instagram-Account? Der letzte Eintrag stammt vom 13. Januar 2019, gleiches gilt für ihre Facebook-Seite. Helene Fischer setzt ihre angekündigte Pause bislang konsequent um.

Helene Fischer: Kein Lebenszeichen 2019! Endet der Hype?

Sie überlässt das Schlager-Feld in diesem Jahr großzügig der Konkurrenz: Andrea Berg brachte jüngst ihr neues Album auf den Markt, Beatrice Egli hat neues Material am Start, Florian Silbereisen tourte zusammen mit seinen Schlager-Kollegen und seiner "Feste"-Tour durch Deutschland und Österreich. Selbst Sarah Lombardi singt plötzlich auf Deutsch. Könnte es sein, dass der jahrelang anhaltende Hype um Helene Fischer demnächst ein Ende und sich die Königin plötzlich ernsthafter Konkurrenz (abseits von Andrea Berg) zu erwehren hat?

 
 

Ingrid Peters über Helene Fischer: "Bildhübsch, talentiert und extrem professionell"

Das ist trotz momentaner Helene-Pause wohl kaum vorstellbar. Wer alleine für seine letzten drei Platten mit 21 Mal Platin ausgezeichnet wurde und auf eine gigantische Stadion- und Hallen-Tournee zurückblicken kann, wird sich auch nach seinem Comeback auf seine treuen Fans verlassen können. Einige bemerkenswerte Sätze äußerte jetzt allerdings Sängerin und Moderatorin Ingrid Peters in der "Bild" hinsichtlich Schlagerkönigin Helene. Denn obwohl für Ingrid Peters außer Frage steht, dass Helene "bildhübsch, talentiert und extrem professionell" sei, spricht sie auch warnende Worte!

Ist Deutschland "satt" mit Helene Fischer?

"Aber in meinen Augen wird sie verheizt. Wenn ich mit Leuten spreche, gewinne ich den Eindruck: Deutschland ist satt mit Helene.", erklärt die "Komm doch mal rüber"- und "Afrika"-Sängerin gegenüber der "Bild" kurz vor ihrem 65. Geburtstag. Muss man sich etwa Sorgen um Helene machen? Hat Deutschland wirklich bald genug von seiner Lieblings-Helene?

rut/jat/news.de

Quelle:news.de

Jean von Luxemburg ist tot:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  23-04-2019 15:27 23-04-2019 15:27 25  Gelesen 25 Gelesen
printer

Jean von Luxemburg ist tot: Lungenentzündung! Großherzog stirbt im Alter von 98 Jahren

Er war als Großherzog fast vier Jahrzehnte Staatschef in Luxemburg - und hat die Weichen für ein modernes, europäische Großherzogtum mit gestellt. Jetzt trauert sein Land: Jean von Luxemburg ist tot.

Jean von Luxemburg ist tot. (Foto)
Jean von Luxemburg ist tot. Bild: dpa
 

Im Kreis des Hochadels war sein Platz immer in der ersten Reihe: Auf Tuchfühlung und Augenhöhe mit den anderen Königinnen und Königen Europas, vor allem aber mit der englischen Monarchin. Altgroßherzog Jean von Luxemburg, von 1964 bis zur Abdankung im Jahr 2000 Staatschef, war als Mitglied des Hauses Nassau-Weilburg und "Königliche Hoheit" zeitlebens einer der diskretesten und unauffälligsten Royals.

Jean von Luxemburg ist tot - Todesursache Lungenentzündung

Altgroßherzog Jean von Luxemburg war ein Mann ohne Skandale. Jetzt ist er im Alter von 98 Jahren nach einer Lungenentzündung gestorben. Sein Sohn und Amtsnachfolger Henri teilte den Tod am Dienstag mit. Wenn Jean beim "Trooping the Colour", der jährlichen Geburtstagsparade von Königin Elizabeth II., in der Uniform eines Oberst der Irish Guards direkt hinter der Queen ritt, zeigte dies die ganz besonders engen Beziehungen der beiden Königshäuser. Später wurde er sogar Ehrengeneral der britischen Armee.

 

 

Als 19-Jähriger floh er 1940 unmittelbar vor der deutschen Besetzung Luxemburgs nach England und trat 1942 in das Regiment der Irish Guards ein. Dieses galt als der "katholische Teil" der britischen Streitkräfte - was seiner Mutter, der streng katholischen Großherzogin Charlotte, auch zu Kriegszeiten wichtig war.

Lesen Sie auch:Rallye-Legende im Alter von 81 Jahren verstorben.

 

Jean von Luxemburg kämpfte im 2. Weltkriegin der Normandie 

Schon vor seiner Thronbesteigung kämpfte der Erbprinz für die Interessen seines Landes: In der Armee der Alliierten landete er im Juni 1944 in der Normandie, nahm kurz darauf an der Schlacht von Caen und an der Befreiung Brüssels teil. Bei seiner Rückkehr nach Luxemburg im September 1944 feierte das ganze Land den Prinzen in der britischen Uniform als Helden: Die Bevölkerung hatte Jean als Garanten für Freiheit und Unabhängigkeit ins Herz geschlossen. Ende 1944 kämpfte er noch gegen die deutsche Ardennenoffensive.

"Für mich war die Begegnung mit meinen Landsleuten vom September 1944 zweifellos eines der großen Ereignisse meines Lebens", schrieb Jean 1999 in einem Artikel für das Magazin der Irish Guards. Flucht, Exil, Widerstand und Heimkehr waren für Großherzogin Charlotte und deren Sohn Jean prägende Erfahrungen.

Jean von Luxemburg verheiratet mit Prinzessin Joséphine Charlotte 

Im April 1953 heiratete Jean die belgische Prinzessin Joséphine Charlotte, die Schwester der belgischen Könige Baudouin I. und Albert II. Aus der Ehe gingen fünf Kinder hervor, darunter der derzeit amtierende Großherzog Henri. 1964 bestieg Jean dann den Thron, nachdem seine Mutter Charlotte abgedankt hatte. Großherzogin Joséphine Charlotte starb 2005 nach einem schweren Krebsleiden.

Jean von Luxemburg lebte in Schloss bei Fischbach 

Im Großherzogtum war Jean ungemein beliebt. Immer wieder wurden seine Jubiläen königlich gefeiert: Etwa das 50. Jahr nach seiner Thronbesteigung (2014) oder der 95. Geburtstag (2016). Er lebte in einem Schloss oberhalb des kleinen luxemburgischen Ortes Fischbach. Der Altgroßherzog, der mit "Monseigneur" angeredet wurde, übte sein Amt mit äußerster Diskretion und ohne politische Äußerungen aus.

Jean von Luxemburg privat ohne Skandale

So gelangte - anders als bei anderen Königshäusern - nur wenig Privates über die Palastmauern nach außen. Schon während seiner Zeit im Amt, später erst recht. Seine privaten Vorlieben wurden bereits in einem englischen Internat geprägt, in das er als 13-Jähriger geschickt worden war: Reiten, Fechten, Schwimmen und Skifahren. Auch war er ein begeisterter Pfadfinder, der noch kurz vor der Thronbesteigung 1964 in kurzen Hosen die Ernennung zum "Silver Wolf" der Boy Scouts entgegennahm. Und auch im hohen Alter ließ er sich als Luxemburger "Chef-Scout" Pfadfindertreffen nicht entgehen.

 

rut/bua/news.de/dpa

Quelle:news.de

Aktuelle Umfrage:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  23-04-2019 15:22 23-04-2019 15:22 20  Gelesen 20 Gelesen
printer

Aktuelle Umfrage: Union abgewatscht! AfD als stärkste Kraft in Ostdeutschland

Flaute für die Union, Auftrieb für die AfD: Einer aktuellen Umfrage zufolge stehen CDU und CSU in der Wählergunst so schlecht wie seit Monaten nicht da. Vor allem in Ostdeutschland hat die AfD dagegen Oberwasser.

Aktuellen Umfragen zufolge hat die Alternative für Deutschland in der Wählergunst zugelegt. (Foto)
Aktuellen Umfragen zufolge hat die Alternative für Deutschland in der Wählergunst zugelegt. Bild: Daniel Karmann / picture alliance / dpa
 

Die Union ist im "Sonntagstrend" für "Bild am Sonntag" auf den tiefsten Wert in diesem Jahr gefallen. In der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid, bei der 2.709 Personen befragt wurden, welcher Partei sie aktuell bei der Bundestagswahl ihre Stimme geben würden, büßten CDU/CSU im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte auf 28 Prozent ein.

Union büßt in Wählergunst ein, Grüne, SPD und AfD legen zu

Die Grünen dagegen legten zwei Punkte zu und sind mit 19 Prozent nun allein zweitstärkste Kraft. SPD und AfD gewinnen jeweils einen Punkt, sie kommen auf 18 und 13 Prozent. Die Linke verharrte bei 9 Prozent, die FDP verlor einen Punkt und steht bei 8 Prozent. In anderen Umfragen erreichte die Union zuletzt bis zu 30,5 Prozent.

 

 

 

Umfrage: Alternative für Deutschland ist stärkste Kraft im Osten

Dem "Sonntagstrend" zufolge ist die AfD im Osten mit 23 Prozent stärkste Kraft. Dahinter folgen demnach die CDU (22 Prozent), die Linke (18), die SPD (14) und die Grünen (12). Die FDP kommt auf 5 Prozent, die sonstigen Parteien landen bei 6 Prozent. Im Westen sieht das Ergebnis der Umfrage anders aus: Hier steht die CDU (29) vor den Grünen (20), SPD (19), AfD (11), FDP (9) und Linken (7). Die sonstigen Parteien kommen auf 5 Prozent.

Schon gelesen? Illegale Spenden! AfD muss über 400.000 Euro Strafe zahlen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

 

loc/news.de/dpa

Quelle:news.de

Brunei verteidigt geplante Steinigung von Schwulen:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  23-04-2019 15:17 23-04-2019 15:17 22  Gelesen 22 Gelesen
printer

Brunei verteidigt geplante Steinigung von Schwulen: Sultanat fühlt sich missverstanden und bittet um Toleranz 

Das konservativ-islamische Brunei, das kürzlich die Todesstrafe für Schwule eingeführt hat, sieht sich seitdem weltweit schwerer Kritik und Boykotten ausgesetzt. In einem Brief an das EU-Parlament fordert der homophobe Staat nun "Toleranz" und "Verständnis". Für sich!

Brunei verteidigt geplante Steinigung von Schwulen (Foto)
Brunei verteidigt geplante Steinigung von Schwulen Bild: jeeweevh/ adobe stock
 

Das Sultanat Brunei hat die international heftig kritisierte Einführung der Todesstrafe gegen Homosexuelle in einem Brief an das Europäische Parlament verteidigt. Der "Guardian" zitierte aus einem vierseitigen Brief des Sultanats an die Europaabgeordneten, in dem es hieß, Steinigungen als Strafe für gleichgeschlechtlichen Sex würden selten sein, da zwei Männer von "hohem moralischem Rang und Frömmigkeit" als Zeugen erforderlich seien.

Sultanat beschwichtigt: Schwulen-Steinigungen werden nur selten vorkommen

Im Hinblick auf den Wunsch des Landes, seine traditionellen Werte und seine "Familienlinie" zu bewahren, fordere man "Toleranz, Respekt und Verständnis". Am 3. April waren im Sultanat härtere Strafgesetze in Kraft getreten. Verschärft wurden auch die Strafen für Diebstahl: Künftig müssen Diebe damit rechnen, dass ihnen Hände und Beine amputiert werden. Grundlage dafür ist die Scharia, die im weiten Sinne die religiösen und rechtlichen Normen im Islam regelt.

 

 

 

Brunei schickt Brief an EU und bittet um Toleranz

In dem vom "Guardian" zitierten Brief hieß es weiter, die internationale Kritik sei auf ein Missverständnis zurückzuführen. "Die Kriminalisierung von Ehebruch und Unzucht soll die Unantastbarkeit der Familienlinie und der Ehe von verschiedenen Muslimen gewährleisten, insbesondere von Frauen." Das Europäische Parlament hatte dem Bericht zufolge vergangene Woche dazu aufgerufen, die Einfrierung von Vermögenswerten, Visa-Verbote und eine schwarze Liste von Hotels zu prüfen. Unter anderem der Schauspieler George Clooney hatte gefordert, Hotels, die dem Sultan gehören, zu boykottieren.

Konservative Kräfte auf Vormarsch, Unterdrückung Schwuler wird verschärft

In dem Sultanat auf der Insel Borneo sind zwei Drittel der mehr als 420 000 Einwohner muslimischen Glaubens. Seit einiger Zeit sind dort konservative islamische Kräfte auf dem Vormarsch. Schwule und Lesben werden in der ehemaligen britischen Kolonie seit Langem unterdrückt. Bislang standen auf homosexuelle Beziehungen bis zu zehn Jahre Haft.

sit/fka/news.de/dpa

Quelle:news.de