Grumpy Cat ist tot:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-05-2019 01:08 18-05-2019 01:08 59  Gelesen 59 Gelesen
printer
 

 

Grumpy Cat ist tot: Mürrischste Katze der Welt stirbt mit 7 Jahren

Die Netzwelt trauert! Kult-Katze Grumpy Cat ist tot. Das teilte die Familie der wohl berühmtesten Katze der Welt auf Twitter, Instagram und Facebook mit. Bei einer Harnwegsinfektion sei es zu Komplikationen gekommen.

Grumpy Cat ist tot. (Foto)
Grumpy Cat ist tot. Bild: dpa
 

Grumpy Cat hatte mehr Follower als so mancher Star. Doch nun ist die wohl berühmteste und schlecht gelaunteste Katze der Welt tot. Das vermeldete die Familie von Grumpy Cat am Freitag auf den Social-Media-Kanälen ihres Tieres. Demnach sei Grumpy Cat "friedlich eingeschlafen" in den Armen ihres Frauchens.

Grumpy Cat ist tot - Todesursache Komplikationen nach Harnwegsinfektion

Grumpy Cat sei an Komplikationen nach einer Harnwegsinfektion gestorben, erklärten ihre Besitzer des Katzenstars in dem Statement. Laut ihrer Webseite war sie sieben Jahre alt. Der Vierbeiner, der eigentlich Tardar Sauce heißt, starb demnach bereits am Dienstag.

 

 

Warum hieß die Katze Grumpy Cat?

Die Katze erhielt ihren Namen, weil sie immer so aussah, als ziehe sie ihre Mundwinkel missbilligend nach unten. Schuld daran war allerdings ein genetisch bedingter kleiner Unterbiss, genannt "feliner Kleinwuchs". "Grumpy" heißt auf Englisch "grummelig"oder "mürrisch". Grumpy Cat bedeutet also "mürrische Katze".

So wurde Grumpy Cat zum Internet-Star

Der Siegeszug der Katze geht auf ein Foto zurück, das der Bruder der Besitzerin im September 2012 auf der Diskussionsseite Reddit veröffentlichte. Später folgten YouTube-Videos und eine eigene Webseite. Zuletzt hatte das Tier rund 8,5 Millionen Likes bei Facebook, 2,4 Millionen Anhänger bei Instagram sowie 1,5 Millionen bei Twitter und mehr als 264.000 Abonnenten bei YouTube.

 

 

Sie können den Instagram-Beitrag nicht sehen? Klicken Sie hier!

Fans bestürzt über Tod von Grumpy Cat

Auf den Social-Media-Kanälen von Grumpy Cat finden sich bereits wenige Stunden nach der Verkündung Dutzende traurige Kommentare. "So heartbroken. You have always been one of our biggest inspirations. You will always be loved and remembered", "Our heart is broken. Go find my kitty Walter White in heaven, sweet girl" und "We'll miss you" sind nur drei der zahlreichen Kommentare.

 

fka/news.de/dpa

Quelle:news.de

Urteil im Babymord-Prozess:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-05-2019 01:05 18-05-2019 01:05 53  Gelesen 53 Gelesen
printer

Urteil im Babymord-Prozess: Baby vom Balkon geworfen - 15 Jahre Haft für Horror-Vater

Dieser Fall schockte ganz Deutschland. Vor drei Jahren wird ein Vater festgenommen, weil er sein zwei Monate altes Baby vom Balkon geworfen hat. Das Kind erleidet einen mehrfachen Schädelbruch und stirbt. Der Vater wurde nun von einem Gericht verurteilt.

Der Vater muss für 15 Jahre ins Gefängnis. (Foto)
Der Vater muss für 15 Jahre ins Gefängnis. Bild: dpa
 

Weil er seine zwei Monate alte Tochter vom Balkon geworfen und damit getötet hat, muss der Vater des Kindes wegen Mordes für 15 Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Frankenthal sah es am Freitag als bewiesen, dass der 35-jährige Deutsche mit der Tötung des Mädchens im Mai 2016 aus gesteigerter Eifersucht seine damalige Lebensgefährtin - die Mutter des Kindes - für angebliche Untreue bestrafen wollte.

Urteil im Babymord-Prozess: Vater wirft Baby (2 Monate) vom Balkon

"Die Tötung eines wehrlosen Säuglings als Bestrafung der Mutter kann nur als besonders verachtenswert eingestuft werden", sagte Richter Alexander Schräder. Der Säugling fiel nach der Tat rund siebeneinhalb Meter tief und starb an mehrfachem Schädelbruch.

 

 

Das Gericht verurteilte den Mann auch wegen gefährlicher Körperverletzung in drei Fällen sowie Geiselnahme in einem Fall. Er hatte seine Lebensgefährtin sowie einen Bekannten und eine weitere Tochter in der Tatnacht mit dem Messer verletzt und dieses Mädchen auch kurz festgehalten und bedroht. Der 35-Jährige folgte der Urteilsbegründung weitgehend regungslos und mit leerem Blick.

 

Horror-Vater stand unter dem Einfluss von Drogen

"Ich halte das Urteil für absolut angemessen", sagte Oberstaatsanwältin Doris Brehmeier-Metz. Verteidiger Alexander Klein kündigte Revision beim Bundesgerichtshof an. Er hatte Freispruch gefordert. Der Angeklagte sei durch Drogen in einen Angstzustand und ein paranoides Verhalten geraten - er habe angenommen, seinem Kind drohe Gefahr, und sei deshalb auf den Balkon geflüchtet. Dort sei ihm seine Tochter aus den Händen geglitten.

Vater warf Baby im Drogenrausch vom Balkon

Das Gericht bejahte den Einfluss von Kokain. "Die Drogen haben enthemmt und den Eifersuchtsanfall verstärkt", sagte Richter Schräder. Es ergebe sich aber auch aus Aussagen der Polizei aus der Tatnacht, dass der Vater seine Tochter über die Schulter vom Balkon geworfen habe. Eine Aggression gegen die Lebensgefährtin habe sich gegen das Kind gerichtet. "Es gibt keinen vernünftigen Zweifel daran, dass er sein Baby vorsätzlich getötet hat", sagte der Richter.

Nebenklage forderte lebenslange Haft für Horror-Vater

Die Nebenklage hatte lebenslange Haftstrafe wegen Mordes gefordert. "Wir sind hochzufrieden, dass das Gericht nicht nur auf Totschlag oder fahrlässige Tötung entschieden hat", sagte Anwalt Frank Peter. Es sei aber enttäuschend, dass kein neuer Haftbefehl erlassen worden sei und der Verurteilte vorerst auf freiem Fuß bleibe.

Horror-Vater war wegen zu langer Verfahrensdauer aus U-Haft entlassen

Der Prozess hatte überregional auch deswegen für Schlagzeilen gesorgt, weil der Angeklagte David L. nach einem Beschluss des Bundesverfassungsgerichts wegen zu langer Verfahrensdauer im Februar aus der Untersuchungshaft entlassen werden musste. Die Ende 2016 begonnene Verhandlung war wegen der Erkrankung der Richterin nach 23 Sitzungstagen abgebrochen und erst Ende 2017 neu gestartet worden.

In seinem nicht öffentlichen Schlusswort hatte der Angeklagte in der vergangenen Woche nach Angaben seines Anwalts sein "tiefes Bedauern" zum Ausdruck gebracht. Der Prozess fand unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen statt. Besucher wurden genau kontrolliert.

Zum Schlusstag waren Verwandte und Freunde der Mutter erschienen und trugen Pullover mit einem Foto des lachenden Kindes. Als das Urteil verkündet wurde, klatschte ein Zuschauer sehr kurz als Zeichen der Zustimmung. Ein anderer rief halblaut "Jawoll".

Lesen Sie auch:Baby (17 Monate) stirbt nach abartiger Sex-Attacke

 

fka/news.de/dpa

Quelle:news.de

Horror-Tat in Chicago:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-05-2019 01:03 18-05-2019 01:03 45  Gelesen 45 Gelesen
printer
 

 

Horror-Tat in Chicago: Schwangere (19) ermordet und Baby aus dem Bauch geschnitten

Eine Horror-Tat erschüttert Chicago. Eine Schülerin (19) wurde ermordet und anschließend haben die Täter ihr das Baby aus dem Bauch geschnitten. Drei Personen wurden festgenommen. Der Säugling kämpft im Krankenhaus um sein Leben.

Eine schwangere Schülerin in Chicago wurde ermordet und ihr Baby wurde ihr aus dem Bauch geschnitten. (Foto)
Eine schwangere Schülerin in Chicago wurde ermordet und ihr Baby wurde ihr aus dem Bauch geschnitten. Bild: AdobeStock/ Igor Borodin
 

In der US-Metropole Chicago sind drei Verdächtige festgenommen worden, die eine hochschwangere 19-Jährige ermordet und ihr das Baby aus dem Leib geschnitten haben sollen. Die Leiche der seit April vermissten jungen Frau wurde in einem Müllcontainer im Hinterhof des Wohnhauses der mutmaßlichen Täter entdeckt, wie die Polizei in Chicago am Donnerstag (Ortszeit) vor der Presse mitteilte. Laut Medienberichten lebt das Baby, zu seinem Zustand gab es zunächst keine genaueren Informationen.

Schwangere Schülerin (19) in Chicago ermordet und Baby aus dem Bauch geschnitten

"Das ist kein TV, das ist das wahre Leben", sagte Hauptkommissar Eddie Johnson vor den Journalisten. Demnach sollen eine 46-Jährige und ihre 24-jährige Tochter die junge Frau mit einem Kabel erwürgt und ihr das ungeborene Kind gewaltsam aus ihrem Leib geschnitten haben. Sie stehen unter Mordverdacht. Der 40 Jahre alte Freund der Mutter wurde als Mittäter verhaftet.

 

Das Opfer hatte die Frauen über eine Facebook-Gruppe kennengelernt. Die Schwangere war zu ihnen gegangen in der Erwartung, Babykleidung von ihnen in Empfang zu nehmen. Das Kabel, mit dem sie stranguliert wurde, fanden die Ermittler bei der Leiche.

 

Mörder-Trio sammelt Spenden für medizinische Versorgung des Babys

Später habe das Mörder-Trio sogar online einen Spendenaufruf gestartet, in dem sie erklärten, ihr Sohn sei zu früh auf die Welt gekommen und die Familie benötige nun Geld für die medizinische Versorgung des Babys. Als Spendenziel gaben sie 9.000 Dollar an.

Leiche der Mutter in Müllcontainer entdeckt

Die Tat ereignete sich bereits im April.Die Polizei erhielt erst am 7. Mai von einem Freund der Ermordeten Hinweise auf den Facebook-Kontakt zwischen der jungen Frau und den mutmaßlichen Täterinnen. Die tatverdächtige Tochter behauptete dann, ihre Mutter habe das Baby bekommen. Ein DNA-Test bewies schnell das Gegenteil.

Einem NBC-Bericht zufolge liegt das Baby in einem Krankenhaus, dieses könne aber keine Auskunft zu seinem Zustand geben. Eine Sprecherin der Familie der Ermordeten sagte, dass dem Kind schon ein Name gegeben worden sei. Es heiße Yadiel, wie es die Mutter gewünscht habe.

 

fka/bua/news.de/dpa

Quelle:news.de

Phantom-Penis:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-05-2019 01:00 18-05-2019 01:00 51  Gelesen 51 Gelesen
printer

Phantom-Penis: Darum können Frauen einen unsichtbaren Penis in sich spüren

Nach dem Sex können Frauen noch immer das Gefühl haben, dass das beste Stück ihres Partners in ihnen steckt. Man spricht vom "Phantom-Penis", einem unsichtbaren Genital in der Vagina. Doch was steckt wirklich hinter diesem Gefühl?

Was ist ein Phantom-Penis? (Foto)
Was ist ein Phantom-Penis? Bild: AdobeStock / Herbivore
 

Schon mal was von einem "Phantom-Penis" gehört? Keine Angst, dass ist keine Horrorgestalt, die nachts die Betten der Nation heimsucht. Männer, die eine Penisamputation hatten werden das Gefühl eines "Geisterpenisses" kennen. Aber auch Frauen können selbst nach dem Sex noch einen Penis in ihrer Vagina spüren, obwohl dort längst keiner mehr ist.

Was ist ein "Phantom-Penis"?

Doch wie kommt es zu diesem Gefühl, einen unsichtbaren Penis in sich zu haben? Sex-Therapeutin Stephanie Buehler erklärt im "Cosmopolitan"-Magazin, dass die Beckenbodenmuskulatur für den "Phantom-Penis" verantwortlich ist. Wenn die Muskulatur sehr eng ist, ziehe sie sich mehr zusammen und löse auch nach dem Sex noch Kontraktionen aus. Es fühlt sich dann wie eine Art Muskelkater an. Auch wenn Frauen nicht zum Höhepunkt kommen, kann das angestaute Blut dieses Phänomen auslösen. Also keine Panik, der "Phantom-Penis" löst sich irgendwann wieder auf. Ansonsten gilt wie immer: Ein Gang zum Arzt kann nicht schaden.

 

 

 

"Lost Penis Syndrom": Wenn man beim Sex den anderen nicht mehr spürt

Übrigens gibt es auch ein anderes Phänomen unterhalb der Gürtellinie, was für Verwirrung sorgen kann. Frauen können plötzlich das Gefühl haben, beim Sex gar nichts mehr zu spüren. Wenn der Penis in der Vagina völlig verloren ist, spricht man vom "Lost Penis Syndrom".

Hinter diesem Begriff verbirgt sich das "Syndrom des verlorenen Penis". Das beste Stück füllt die Frau nicht mehr aus, dadurch erfahren beide kaum noch Befriedigung. Der Grund: Das Größenverhältnis der Geschlechtsorgane passt einfach nicht zusammen. Doch liebe Männerwelt keine Sorge, eure Liebste muss euch nicht gleich in den Wind schießen, nur weil's untenrum nicht passt. Mit Beckenbodentraining können Frauen entgegenwirken.

 

bua/fka/news.de

Quelle:news.de