Désirée Nick:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  09-05-2021 13:53 09-05-2021 13:53 32  Gelesen 32 Gelesen
printer

Babybauch-Kracher am Muttertag! La Nick (64) überrascht Instagram

Désirée Nick ist immer für eine Überraschung gut. das beweist die 64-Jährige am Muttertag auf Instagram. Dort teilte sie nicht nur ein atemberaubendes Babybauch-Foto sondern auch ehrliche Worte.

Désirée Nick überraschte auf Instagram mit einem Babybauch-Foto. (Foto)
Désirée Nick überraschte auf Instagram mit einem Babybauch-Foto. Bild: dpa

Riesige Babykugel! Désirée Nick ist immer für eine Überaschung gut. Am Muttertag verblüfft die 64-Jährige mit einem atemberaubenden Foto auf dem sozialen Bilder- und Video-Netzwerk Instagram ihre 86.300 Follower:innen und wird dafür gefeiert.

Désirée Nick mit riesiger Babykugel! So freizügig feiert die 64-Jährige den Muttertag

Vor 24 Jahren feierte die Kabarettistin ihren größten Erfolg: Ihr Sohn Oscar machte sie zur Mutter. Mit einem Foto der Schwangerschaft gratuliert sich die 64-Jährige selbst zum Muttertag. Mit einem riesigen Babybauch, Umstandshöschen und rosafarbenem Morgenmantel posierte sie vor knapp einem Viertel Jahrhundert mit einer Packung Windeln vor der Kamera. Doch damit nicht genug: Auf weiteren Slides zeigt sie verschiedene Fotos aus dem Leben ihres Sohnes. "Heute möchte ich auf meinen Hauptberuf hinweisen: ich bin seit 24 Jahren 24 Stunden Mutter und das Ergebnis ist mein größter Erfolg", schreibt Désirée Nick. Und weiter: "Ich bin sehr stolz auf den fabelhaften, außergewöhnlichen Sohn der mich zur Mutter gemacht hat. Zur Alleinerziehenden, die sich jedes Recht erstreiten musste. Und das war das Beste was uns passieren konnte."

 

 

 

"Zum Anbeißen!" La-Nick-Fans begeistert von Schwangerschaftsfoto

Ihre Fans sind begeistert. "Wunderschöne Zeilen einer stolzen und fabelhaften Mutter", heißt es in einem Kommentar. "Du bist ein echtes Vorbild! Ehrlich und auf den Punkt", schreibt eine Instagram-Nutzerin zu dem Post von La Nick. "Ikone, du", ergänzt eine weitere. "Zum anbeißen", bewertet ein Nutzer offenbar das Aussehen der schwangeren Nick.

Lesen Sie auch:Mit 64 Jahren oben ohne ! La Nick begeistert mit natürlichem Look.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bua/news.de

quelle:news.de

Wladimir Putin:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  09-05-2021 13:52 09-05-2021 13:52 38  Gelesen 38 Gelesen
printer

Maritime Tsunami-Atombombe! Kreml-Chef schockt mit Super-Waffe

Um Russlands Machtposition zu erhalten, will Wladimir Putin das Militär massiv aufrüsten. Andere Staate fürchten sich vor allem vor zwei neuen Waffen im Arsenal des Kreml-Chefs: Der Nuklearwaffe Poseidon und der Hyperschallrakete Zirkon.

Putin will das Militär massiv aufrüsten. (Foto)
Putin will das Militär massiv aufrüsten. Bild: dpa

In Russland herrscht Unruhe: Wladimir Putin hat offenbar Angst um seine Machtstellung. Mit zwei neuen Waffen in seinem Arsenal will der Kreml-Chef nun offenbar die politische Ordnung Russlands schützen.

Wladimir Putin rüstet das russische Militär auf

Bei der militärischen Aufrüstung soll er laut "Focus Online" auf die maritime Nukleardrohne Poseidon und die Hyperschallrakete Zirkon setzen. Damit niemand Russland drohen könne, dienten bislang Mittelstrecken und Interkontinentalraketen zur nuklearen Abschreckung. Doch andere Staaten wie China und die USA rücken den Weltraum immer stärker in den Vordergrund. Doch Putin ist darauf vorbereitet: Schon vor Jahren kündigte der Kreml-Chef an, das Militär zu modernisieren.

 

Angst vor maritimer Tsunami-Atombombe! Mit DIESER Waffe könnte Putin ganze Landstriche verseuchen

Als Putin 2018 eine maritime Nuklearwaffe ankündigte, dachte niemand daran, dass diese Waffe in naher Zukunft Realität sein könnte. Doch die maritime Nukleardrohne Poseidon könnte schon bald einsatzbereit sein. 2M39 ist etwa 20 Meter lang, 40 Tonnen schwer und soll einen Durchmesser von zwei Metern haben. Wie "Focus Online" schreibt, wird die Unterwasserdrohne nuklear betrieben und fährt völlig autonom durch die Weltmeere. Poseidon soll mit einem nuklearen Sprengkopf ausgestattet sein. Die Reichweite soll bis zu 10.000 Kilometer betragen. Über die Geschwindigkeit und den Geräuschpegel der Super-Waffe gibt es unterschiedliche Angaben. Es könne jedoch davon ausgegangen werden, dass sie zu schnell und leise sein könnte, um sie rechtzeitig abzuwehren. Sollte die Waffe zum Einsatz kommen, wären die Folgen dramatisch. Die maritime Atombombe soll auf die gegnerische Küste zurasen und kann dann eine nuklear verseuchte Tsunamiwelle auslösen. Die überfluteten Gebiete wären dann unbewohnbar.

Abwehr unmöglich! Hyperschallrakete Zirkon versetzt Welt in Angst und Schrecken

Doch nicht nur mit Poseidon dürfte Putin seine politischen Gegner abschrecken. Auch die Hyperschallrakete Zirkon verbreitet Angst und Schrecken. Bei einem Test 2020 soll 3M22 auf eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 6.000 Stundenkilometer gekommen sein. Auch sei kann mit einem Nuklear-Sprengkopf ausgestattet werden. Eine Abwehr ist derzeit ebenfalls unmöglich.

Lesen Sie auch: Diktator droht mit Hyperschallrakete! USA zittern vor Kims Todeswaffe.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bua/news.de

quelle:news.de

Carlos Reutemann:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  09-05-2021 13:50 09-05-2021 13:50 33  Gelesen 33 Gelesen
printer

Wegen Darmblutung im Krankenhaus! Große Sorge um Ex-Formel-1-Star 

bereits seit einigen Tagen ging es Carlos Reutemann nicht gut, nun wurde der ehemalige Formel-1-Pilot wegen inneren Blutungen in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand sei kritisch.

Motorsport-Star Carlos Reutemann wurde in eine Klinik eingeliefert. (Foto)
Motorsport-Star Carlos Reutemann wurde in eine Klinik eingeliefert. Bild: AdobeStock / Image Craft

Große Sorge um Carlos Reutemann: Wegen inneren Blutungen wurde der einstige Formel-1-Star in ein Krankenhaus gebracht. Sein Zustand sei kritisch. Seine Angehörigen gehen vom Schlimmsten aus.

Große Sorge um Ex-Formel-1-Star! Carlos Reutemann wegen innerer Blutungen im Krankenhaus

Seit Tagen war der Zustand des 79-Jährigen bereits schlecht. Daher habesich der ehemalige argentinische Formel-1-Vizeweltmeister laut Medienberichten in einem Sanatorium aufgehalten. Doch dann habe sich sein Zustand dramatisch verschlechtert. Wegen einer Darmblutung wurde Carlos Reutemann in eine Klinik in Rosario nördlich von Buenos Aires gebracht. Ärzte stuften den Zustand des 79-Jährigen als kritisch ein. Wegen dem großen Blutverlust und besorgniserregenden Werten liegt er derzeit auf der Intensivstation.

 

Zustand stabil? Carlos Reutemann auf Intensivstation

Auf Twitter meldete sich seine Tochter Cora Reutemann. "Der Zustand meines Vater hat sich zum Glück nicht weiter verschlimmert. Ich weiß, dass alles für ihn getan wird, um ihm aus dieser kritischen Lage zu helfen. Danke für all die Nachrichten, die ihm und meiner Familie Kraft schenken", heißt es dort. 

 

 

In den vergangenen Jahren musste Reutemann bereits verschiedene gesundheitliche Komplikationen verkraften. Vor vier Jahren wurde bei dem Ex-Formel-1-Star Leberkrebs diagnostiziert. Zwar wurde der Tumor entfernt, doch Reutemann sei nicht mehr der selbe.

Carlos Reutemann: Vom Motorsport zur Politik

Reutemann fuhr in den 19070er und 1980er Jahren in der Formel 1 unter anderem für Ferrari, Lotus und Williams. Während seiner Karriere gewann er insgesamt zwölf Rennen. Sein erfolgreichstes Rennjahr war 1981. In seinem Williams-Boliden wurde er mit nur einem Punkt Rückstand auf Nelson Piquet Vizeweltmeister. Nach dem er seine Motorsport-Karriere beendete, ging Reutemann in die Politik. 1991 und 1999 wurde er zum Gouverneur von Santa Fe gewählt. Seit 2003 war er dort als Senator tätig. 

Lesen Sie auch: Schock für Motorsport-Fans! Formel-1-Legende gestorben.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bua/news.de

quelle:news.de