Grusel-Phänomen in USA
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-09-2020 10:39 18-09-2020 10:39 77  Gelesen 77 Gelesen
printer

Apokalypse? Hunderttausende Vögel fallen tot vom Himmel

Es ist ein schauderhafter Anblick: In mehreren Bundesstaaten in den USA fallen Vögel tot vom Himmel! Die Gründe sind unklar. Was Verschwörungstheoretikern wie ein Vorbote der Apokalypse wirkt, könnte auch rational erklärt werden.

Ein mysteriöses Vogelsterben beschäftigt Forscher in den USA. (Foto)
Ein mysteriöses Vogelsterben beschäftigt Forscher in den USA. Bild: dpa (Symbolbild)
 

Was könnte dieses mysteriöse Phänomen denn nur verursacht haben? Verschwörungstheoretiker würden wohl von einem möglichen Vorboten der Apokalypse sprechen. Fakt ist, wie der britische "Metro" berichtet: Im US-Bundesstaat New Mexico sind Hunderttausende Vögel völlig unerwartet gestorben und plötzlich vom Himmel gefallen.

Apokalyptisch! Hunderttausend tote Vögel vom Himmel gestürzt

Es wird angenommen, dass das mysteriöse Phänomen um den 20. August herum begonnen hat, als unzählige tote Tiere in der White Sands Missile Range der US-Armee in New Mexico entdeckt wurden. Doch der Vorfall entpuppt sich offenbar nicht als Einzellfall. Denn seitdem sollen sich identische Todesfälle im ganzen Bundesstaat sowie in Colorado, Texas und Mexiko wiederholt haben.

 

Auch in Arizona und Nebraska sollen Einheimische vermehrt auf zahlreiche tote Vögel gestoßen sein. Gemutmaßt wird, dass es sich womöglich insgesamt um über eine Million tote Tiere handeln könnte. Von dem Phänomen sind verschiedene Arten, darunter Schwalben, Drosseln, Spatzen, Amseln und andere betroffen.

Mysteriöses Vogelsterben: Waldbrände in Kalifornien lässt Tiere vom Himmel stürzen

Doch wo liegen die Gründe für das unheimliche Vogelsterben? Extreme Hitze und Trockenheit wurden von Forschern als mögliche Faktoren hervorgehoben. Den Experten zufolge sei der wahrscheinlichste Faktor allerdings die verheerenden Waldbrände in Kalifornien, Oregon und im US-Bundesstaat Washington, die sich auf die Gesundheit der Tiere auswirken würden.

Lesen Sie auch: Vater bricht Neugeborenem Knochen, um Mutter in den Knast zu bringen

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

rut/news.de

quelle:news.de

Hurrikan Sally 2020
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-09-2020 10:38 18-09-2020 10:38 75  Gelesen 75 Gelesen
printer

Notstand: Monster-Sturm hinterlässt Schneise der Verwüstung

Florida, Alabama, Mississippi und Louisiana haben den Notstand ausgerufen. Seit Hurrikan "Sally" auf Land traf, bewegt sich der Sturm ins Landesinnere und bringt starke Regenfälle und heftige Überschwemmungen mit sich. Alle aktuellen News zum Wirbelsturm hier.

Hurrikan "Sally" ist am 16.09.2020 an der US-Golfküste auf Land getroffen. (Foto)
Hurrikan "Sally" ist am 16.09.2020 an der US-Golfküste auf Land getroffen. Bild: picture alliance/Uncredited/NOAA/AP/dpa
 

Der Sturm "Sally" löst auf seinem Weg durch die US-Bundesstaaten Alabama und Florida schwere Überschwemmungen aus. Häuser wurden zerstört oder beschädigt, Straßen standen unter Wasser, hunderttausende Haushalte hatten keinen Strom. In der Stadt Pensacola in Florida sei binnen vier Stunden so viel Regen gefallen wie sonst in vier Monaten, sagte Feuerwehrchefin Ginny Cranor dem Nachrichtensender CNN. Hunderte Menschen wurden in den betroffenen Gebieten von Helfern in Sicherheit gebracht.

Hurrikan "Sally" News aktuell: Wetter-Monster erreicht Geschwindigkeiten von bis zu 165 Stundenkilometer

"Sally" war am frühen Mittwochmorgen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern pro Stunde auf Land an der US-Golfküste getroffen. Das entsprach einem Hurrikan der Stufe zwei von fünf. Wenige Stunden nach dem Auftreffen schwächte sich "Sally" ab und wurde als tropischer Sturm geführt. Doch er bewegt sich langsam, mit etwas mehr als zehn Kilometern pro Stunde - und setzt damit die betroffenen Regionen durch Regenfälle unter Wasser, warnten die Meteorologen. Sie sprechen von "katastrophalen und lebensbedrohlichen Überschwemmungen".

 

 

 

Die Experten erwarten, dass der Sturm in nordöstlicher Richtung landeinwärts durch Alabama weiterzieht. Auswirkungen dürften auch in Teilen von Georgia und South und North Carolina zu spüren sein.

Mindestens 15 Tote in den USA durch Hurrikan "Laura"

Die Prognosen zu "Sally" hatten sich in den vergangenen Tagen immer wieder geändert. Zunächst hatte es geheißen, der Wirbelsturm werde bereits in der Nacht im Südosten des Bundesstaats Louisiana nahe der Grenze zu Mississippi aufs Festland treffen. Erst vor drei Wochen hatte Hurrikan "Laura" Louisiana getroffen und dort schwere Zerstörungen angerichtet. "Laura" war ein Hurrikan der Stufe vier und damit extrem gefährlich. Mindestens 15 Menschen kamen ums Leben.

Düstere-Wetterprognose: NOAA erwartet heftige Hurrikansaison

Tropische Orkane werden im westlichen Atlantik und im östlichen Pazifik Hurrikans genannt. Im Atlantik könnte die diesjährige Hurrikansaison, die von Juni bis November dauert, nach Angaben der US-Klimabehörde NOAA eine der heftigsten überhaupt werden.

"Sally" sei bereits der achte Sturm, der in dieser Saison auf das US-Festland traf und stark genug war, um einen Namen zu erhalten, schrieb der Meteorologe an der Colorado State University, Philip Klotzbach, auf Twitter. So viele seien es bis zum 16. September bislang in keiner Saison gewesen.

 

 

 

 
 

 

Ein Boot ist durch den Hurrikan "Sally" an Land, neben eine Straße getrieben worden. (Foto)
Ein Boot ist durch den Hurrikan "Sally" an Land, neben eine Straße getrieben worden. Bild: picture alliance/Gerald Herbert/AP/dpa
Fahrzeuge stehen auf einer überfluteten Straße. (Foto)
Fahrzeuge stehen auf einer überfluteten Straße. Bild: picture alliance/Gerald Herbert/AP/dpa
Ein Pavillon wird überflutet. (Foto)
Ein Pavillon wird überflutet. Bild: picture alliance/-/XinHua/dpa

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

 

 

 

fka/news.de/dpa

quelle:news.de

Seuchen-Alarm in China:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  18-09-2020 10:37 18-09-2020 10:37 83  Gelesen 83 Gelesen
printer

Ausbruch in Impfstofffabrik! Tausende Menschen mit Zoonose infiziert

Nach einem Zoonose-Ausbruch in einer chinesischen Impfstofffabrik wurden bislang 3.000 Menschen positiv auf die Infektionskrankheit Brucellose getestet. Grund für die Masseninfektion: ein Leck in der Fabrik, welches vermutlich durch abgelaufenes Desinfektionsmittel verursacht wurde.

In China verbreitet sich eine neue Infektionskrankheit. (Foto)
In China verbreitet sich eine neue Infektionskrankheit. Bild: Adobe Stock/merklicht.de
 

China kommt nach dem Ausbruch des Coronavirus nicht zur Ruhe. Nach Corona und der Beulenpest wird das Land nun von einer weiteren Seuche heimgesucht. Schon jetzt sollen sich Tausende Menschen mit der sogenannten Infektionskrankheit Brucellose infiziert haben. Der Massenausbruch der Zoonose soll sich in einer Fabrik in Lanzhou ereignet haben. Die britische "The Sun" berichtet aktuell über den besorgniserregenden Krankheitsausbruch.

Neue Infektionswelle in China? 3.245 Menschen positiv auf Brucellose getestet

Wie die Nationale Gesundheitskommission von Lanzhou - der Hauptstadt der nordwestchinesischen Provinz Gansu - mitteilte, seien bereits 3.245 Menschen positiv auf Brucellose getestet wurden. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) handelt es sich bei Brucellose um eine Zoonose, die durch eine Infektion mit Bakterien der Gattung Brucella erworben wird. Zu den Hauptsymptomen der Krankheit zählen Fieber, Appetitlosigkeit, Schwitzen, Kopfschmerzen, Müdigkeit sowie Rücken- und Gelenkschmerzen.

 

Massenansteckung in Impfstofffabrik! Firma nutzte offenbar abgelaufenes Desinfektionsmittel

Grund für die Massenansteckung sei den Behörden zufolge ein Leck in der Impfstofffabrik, in der kontaminierte Abgase ausgetreten waren. Ungefähr 22.000 Menschen seien bereits auf die Infektionskrankheit getestet worden, heißt es. Ersten Untersuchungen zufolge ist das Leck vermutlich auf die "Verwendung von abgelaufenem Desinfektionsmittel von Ende Juli bis Mitte August letzten Jahres zurückzuführen."

Zoonose-Ausbruch in China! So wird Brucellose normalerweise übertragen

Brucellose ist eine hoch ansteckende Zoonose, also eine Erkrankung, die vom Tier auf den Menschen übertragen werden kann. Die meisten Erkrankten infizieren sich, wenn sie nicht-pasteurisierte Milch trinken oder Rohmilchkäse essen. Pasteurisierung ist ein Prozess, bei dem schädliche Bakterien abgetötet werden, indem Milch für einen festgelegten Zeitraum auf eine bestimmte Temperatur erhitzt wird. Geschieht dies nicht, bleiben die Bakterien auch weiterhin in den Lebensmitteln.

Krankenhäuser in Lanzhou bieten Erkrankten kostenlose Behandlung an

Laut einem Bericht des Gansu Provincial Center for Disease Control and Prevention, der Ende Dezember veröffentlicht wurde, waren Mitarbeiter des Lanzhou Veterinary Research Institute - welches sich in der Nähe der Fabrik befindet, in der das Leck aufgetreten ist - zuvor infiziert. Als Reaktion auf den Ausbruch hätten mindestens elf öffentliche Krankenhäuser "kostenlose Untersuchungen und Behandlungen" angeboten, berichtet "Sky News".

Erneuter Seuchen-Alarm in China sorgt für Ärger

Für die Impfstofffabrik hat der Brucellose-Ausbruch weitreichende Folgen. Die Fabriklizenz zur Herstellung des Brucella-Impfstoffs wurde widerrufen, heißt es. Mit dem erneuten Ausbruch einer Infektionskrankheit dürfte China abermals weltweit in Kritik geraten. Erst vor wenigen Tagen hatte eine chinesische Virologin öffentlich behauptet, dass das Coronavirus in einem Labor hergestellt und absichtlich freigesetzt wurde. Ob die Covid-19-Theorie von Dr. Li Meng-Yan tatsächlich der Wahrheit entspricht, bleibt weiter unklar.

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

sba/loc/news.de

quelle:news.de