Produktrückruf im September 2019
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  16-09-2019 23:44 16-09-2019 23:44 28  Gelesen 28 Gelesen
printer

Mit Listerien verseucht! DIESER Käse wird bundesweit zurückgerufen

Erneut wurden gleich mehrere Käsesorten bundesweit zurückgerufen, weil eine Verunreinigung mit Listerien festgestellt wurde. Welche Produkte vom Rückruf betroffen sind, lesen Sie hier.

Bundesweit wurden mehrere Käsesorten wegen Listerien zurückgerufen. (Foto)
Bundesweit wurden mehrere Käsesorten wegen Listerien zurückgerufen. Bild: AdobeStock_Bozena Fulawka
 

Käsefans aufgepasst: Das bayerische Lebensmittelgroßhandel Jürgen Würth ruft bundesweit mehrere Käsesorten zurück. Der Grund: Es bestehe Gesundheitsgefahr durch Listerien.

"Tomme d'Alsac": Französischer Schnittkäse bundesweit zurückgerufen

Vom Rückruf sind alle Chargen von "Tomme d'Alsace fett" sowie "Tomme d'Alsace mager natur" des Herstellers "Ferme Durr/ Biolacte" betroffen. Der französische Schnittkäse wurde bundesweit bereits in geringen Mengen an Käsetheken in Bioläden verkauft. Vom Verzehr wird dringend abgeraten. Verbraucher, die den betroffenen Käse gekauft haben, sollen den Käse entsorgen oder sich an die Verkaufsstelle wenden. Der Kaufpreis wird erstattet.

 

 

 

Produktrückruf wegen Listerien

Eine Listerien-Erkrankung zeigt sich innerhalb von 14 Tagen nach der Infektion. Durchfall und Fieber gehören zu den Symptomen. Vor allem bei Schwangeren, Senioren und Menschen mit einem geschwächten Immunsystem kann eine Infektion einen schweren Verlauf nehmen. Dann drohen im schlimmsten Fall Blutvergiftungen und sogar Hirnhautentzündungen. Bei wem sich Symptome zeigen, der sollte dringend ärztliche Hilfe aufsuchen.

Lesen Sie auch:Achtung, Salmonellen! Lidl ruft DIESEN Salat-Mix zurück.

 

bua/fka/news.de

quelle:news.de

Tödliches Familien-Drama in Spanien:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  16-09-2019 23:34 16-09-2019 23:34 24  Gelesen 24 Gelesen
printer

Mann tötet Ex-Frau, Ex-Schwiegermutter und Ex-Schwägerin

Schreckliche Tragödie im nordspanischen Valga: Ein Mann hat seine Ex-Frau, Ex-Schwiegermutter und Ex-Schwägerin erschossen. Warum der Spanier seine Ex-Partnerin und deren Verwandte erschoss, ist bislang völlig unklar.

In Nordspanien hat ein Mann seine Ex-Frau, Ex-Schwiegermutter und Ex-Schwägerin erschossen. (Foto)
In Nordspanien hat ein Mann seine Ex-Frau, Ex-Schwiegermutter und Ex-Schwägerin erschossen. Bild: dpa
 

In Nordspanien hat ein Mann seine Ex-Frau, seine Ex-Schwiegermutter und seine Ex-Schwägerin getötet und sich dann selbst der Polizei gestellt. Die Tat ereignete sich Medienberichten zufolge in dem Ort Valga in der galizischen Provinz Pontevedra.

Spanier erschießt Ex-Frau, Ex-Schwiegermutter und Ex-Schwägerin

Nach der Tat sei der 41-Jährige in seine Wohnung in der 20 Kilometer entfernten Gemeinde Ames zurückgekehrt und habe von dort die Polizei verständigt. Beamte hätten ihn daraufhin in eine Station der Guardia Civil gebracht. Zunächst hatte es geheißen, der Mann sei selbst in die Polizeistation gefahren.

 

Der Spanier habe gestanden, die drei 39, 59 und 27 Jahre alten Frauen erschossen zu haben, berichtete die Zeitung "El País"am Montag unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der Mann fuhr demnach am Morgen zum Haus seiner Ex, mit der er zwei Kinder hat. Zu diesem Zeitpunkt waren auch die Mutter und die Schwester der Frau im Haus, um die vier und acht Jahre alten Kinder zur Schule zu bringen. Ein Nachbar habe die Schüsse gehört und sei zum Tatort geeilt, um die Kinder in Sicherheit zu bringen, hieß es weiter. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar.

 

 

sba/fka/news.de/dpa

quelle:news.de