Entbindungs-Horror in Uttar Pradesh:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:43 20-07-2019 10:43 27  Gelesen 27 Gelesen
printer

Dreiköpfiges Baby entsetzt Ärzte in Indien

Immer wieder kommt es weltweit bei Geburten zu Komplikationen und mitunter auch zu Fehlbildungen bei den Kindern. In Indien schockierte ein dreiköpfiges Mädchen die Ärzte. Nun soll eine lebensgefährliche Operation das Leben des Babys retten.

Der Horror traf die werdende Mutter als die Wehen einsetzten. (Symbolbild) (Foto)
Der Horror traf die werdende Mutter als die Wehen einsetzten. (Symbolbild) Bild: picture alliance/Federico Gambarini/dpa
 

Die Geburt eines Kindes ist für jede werdende Mutter sehr anstrengend und mit starken Schmerzen verbunden. Doch als bei einer Frau in Indien die Wehen einsetzten, waren ihre Schmerzen ungewöhnlich heftig. Im Kreißsaal dann die Überraschung: Das Kind, ein Mädchen, kam mit einem sehr seltenen Geburtsfehler zur Welt.

Dreiköpfiges Kind in Indien geboren

Nach der Geburt, die sowohl die Mutter als auch das Kind überstanden haben, wurde das Baby in ein besseres Krankenhaus gebracht, wo die Köpfe getrennt werden sollen. Bei dem Defekt handelt es sich um die sogenannte "Enzephalozele" - damit bezeichnen Mediziner eine fehlerhafte Gehirnanlage, bei der der Schädel Lücken aufweist und sich Teile des Hirns durch den Schädel formen.

 

 

Medizinisch sei es durchaus möglich, die beiden überzähligen Köpfe vom Rest des Kindes zu trennen. Leider beträgt die medizinische Überlebenschance bei dem Eingriff nur 55 Prozent. Außerdem kommt es auch bei den Überlebenden in drei von vier Fällen später noch zu mentalen Einschränkungen.

 

Vater wollte Tochter lebendig begraben

Aus Angst, die Kosten der Behandlung nicht tragen zu können, soll der Vater des dreiköpfigen Mädchens versucht haben, seine neugeborene Tochter lebendig zu begraben, berichtet der britische "DailyStar". Glücklicherweise konnten indische Polizisten ihn aufhalten und das missgebildete Kind retten.

 

Im vergangenen Jahr konnte in Indien bereits eine erfolgreiche Operation dieser Art durchgeführt werden. Dabei wurde ein Kind mit zwei Köpfen behandelt und überlebte den Eingriff unbeschadet.

 

luj/loc/news.de

Griechenland:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:40 20-07-2019 10:40 26  Gelesen 26 Gelesen
printer

Erdbeben-Serie versetzt Athen in Panik

Im Großraum Athen bebt die Erde. Millionen Menschen geraten in Panik. Binnen Minuten sind die Straßen überfüllt. Seismologen raten: Ruhe bewahren. Zum Glück sind fast keine Personenschäden zu beklagen.

Athen wurde von einer Erdbeben-Serie erschüttert. (Foto)
Athen wurde von einer Erdbeben-Serie erschüttert. Bild: AdobeStock / sea and sun
 

Ein Erdbeben hat am Freitag Athen mit seinen rund 3,8 Millionen Einwohnern erschüttert. Zahlreiche staatliche Gebäude mussten aus Sicherheitsgründen evakuiert werden, Tausende Menschen rannten auf die Straßen, wie Augenzeugen berichteten. Es gab aber nach ersten Erkenntnissen kaum Verletzte.

Schweres Erdbeben in Athen - kaum Verletzte nach Erdstößen in Griechenland

1999 hatte ein starkes Erdbeben in der gleichen Region im Nordwesten Athens die griechische Hauptstadt erschüttert, es forderte mehr als 140 Menschenleben.

 

Vielerorts fiel am Freitag der Strom aus. Die Feuerwehr musste ausrücken, um Menschen aus steckengebliebenen Fahrstühlen zu befreien. Auch die Telekommunikation brach vorübergehend zusammen. Dem ersten Beben, das vom Geodynamischen Institut von Athen mit 5,1 gemessen wurde, folgten mehrere Nachbeben, die die Menschen erneut in Angst versetzten, wie das Staatsfernsehen (ERT) berichtete.

 

 

Häuser bei Erdbeben eingestürzt - keine Schwerverletzten

"Zwei alte unbewohnte Häuser sind eingestürzt. Es gibt keine schwere Verletzungen", sagte der griechische Regierungssprecher Stelios Petsas. Lediglich drei Menschen seien durch herabfallenden Putz von Häusern leicht verletzt worden, hieß es seitens des Rettungsdienstes. Hubschrauber zogen ihre Kreise über Athen, um Schäden festzustellen. In einigen Fällen gab es kleine Erdrutsche, berichtete ERT.

Häuser könnten nach Erdbeben von Athen einsturzgefährdet sein

Das Zentrum des Bebens lag rund 25 Kilometer nordwestlich der griechischen Hauptstadt in einer Tiefe von rund 15 Kilometern, erläuterten Seismologen im Rundfunk. Aus diesem Grund wurde das Beben als so stark empfunden, bestätigte der Chef des Geodynamischen Instituts, Manolis Pleionis.

"Wer Schäden an seinem Haus feststellt, sollte sich an die Behörden wenden und nicht hineingehen", sagte der Seismologe Akis Tselentis. Nach seinen Schätzungen war dieser Erdstoß das Hauptbeben - sicher könne man aber nicht sein, hieß es.

Schon gelesen? Heftiges Erdbeben in Südkalifornien - Promis in Panik!

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

 

bua/news.de/dpa

Quelle:news.de

Zwischenfall auf Jet2-Flug:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:39 20-07-2019 10:39 26  Gelesen 26 Gelesen
printer

Flugverbot und fette Geldstrafe für randalierende Passagierin in Urlaubsflieger

Zwischenfall auf einem Flug ins türkische Dalaman: Eine Passagierin des Jet2-Fluges von London-Stansted randalierte derart an Bord, dass der Flug abgebrochen werden musste. Jetzt wird die Krawall-Passagierin zur Kasse gebeten.

Ein Flug des Anbieters Jet2 von London-Stansted nach Dalaman (Türkei) musste wegen einer randalierenden Passagierin abgebrochen werden. (Foto)
Ein Flug des Anbieters Jet2 von London-Stansted nach Dalaman (Türkei) musste wegen einer randalierenden Passagierin abgebrochen werden. Bild: Stefan Rousseau / PA Wire / picture alliance / dpa
 

Ein Passagierflugzeug der britischen Billigfluglinie Jet2 hat seinen Flug ins türkische Dalaman wegen einer randalierenden Frau an Bord abgebrochen. Zwei Jagdflugzeuge vom Typ Eurofighter begleiteten die Maschine am Samstagabend zurück zum Londoner Flughafen Stansted, wo sie kurz zuvor gestartet war, wie die Nachrichtenagentur PA berichtete.

Fluggast randaliert auf Flug in die Türkei - Ferienflieger muss umkehren

Die 25-Jährige wurde demnach unter dem Verdacht des Angriffs und der Gefährdung des Flugzeugs festgenommen. Unklar war zunächst, was genau sie an Bord gemacht hatte. Jet2 sprach von einem "extrem störenden Passagier".

 
 

Linienflug von Eurofightern begleitet - Panik wegen Überschallknall in Südengland

Die beiden Eurofighter ihrerseits verursachten einen Überschallknall, der vielen Menschen am Boden einen Schreck einjagte. Die Polizei von Bishop's Stortford berichtete auf Twitter von zahlreichen Anrufern, die besorgt über eine laute Explosion gewesen seien. Im selben Tweet bestätigte sie zugleich, es habe sich lediglich um den Überschallknall eines Flugzeugs gehandelt.

 

 

 

Randale an Bord: Airline fordert 95.000 Euro von Passagierin

Wegen Randale an Bord eines Passagierflugzeugs fordert die britische Billigfluggesellschaft Jet2.com von einer Passagierin 85.000 Pfund (umgerechnet rund 95.000 Euro) Schadenersatz. Zudem sei der Frau lebenslanges Flugverbot erteilt worden, wie die Airline in dieser Woche mitteilte.

Ein Flug von London ins türkische Dalaman hatte wegen der renitenten Passagierin abgebrochen werden müssen. Zwei Jagdflugzeuge vom Typ Eurofighter begleiteten die Maschine zurück zum Flughafen Stansted, wo sie kurz zuvor gestartet war. Die 25-Jährige hatte nach Angaben der Airline einen "Katalog an aggressivem, beleidigendem und gefährlichem Verhalten" gezeigt. Unter anderem habe sie versucht, die Flugzeugtüre zu öffnen. Sie sei schließlich vom Kabinenpersonal und Mitreisenden überwältigt worden.

Jet2.com-Geschäftsführer Steve Heapy bezeichnete das Verhalten der Frau als "einen der schlimmsten Fälle von störendem Verhalten, die wir erlebt haben". Sie müsse nun die Konsequenzen ihrer Taten tragen. "Wir werden unerbittlich die Rückerstattung der Kosten anstreben, die uns aufgrund dieser Flugumleitung entstanden sind", so Heapy der Mitteilung zufolge.

Schon gelesen? Flugzeugabsturz! Popsänger stirbt mit nur 28 Jahren

Folgen Sie News.de schon bei Facebook? Hier finden Sie brandheiße News und den direkten Draht zur Redaktion.

 

loc/news.de/dpa

Quelle:news.de

Von wegen gewaltlose Gewalt des besseren Arguments:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  20-07-2019 10:38 20-07-2019 10:38 25  Gelesen 25 Gelesen
printer

Prügel im Parlament! SO handfest zoffen sich Politiker

"Politik ist die Kunst des Möglichen", soll Otto von Bismarck gesagt haben. Doch in der Realität sieht es in vielen Parlamenten anders aus. Immer wieder eskaliert zwischen Politikern weltweit die Gewalt.

Gewalt im Parlament gibt es auch in Taiwan, wenn es beispielsweise um Atomkraft geht. (Foto)
Gewalt im Parlament gibt es auch in Taiwan, wenn es beispielsweise um Atomkraft geht. Bild: picture alliance / dpa
 

Demokratische Politiker sind Vertreter des Volkes. Im Idealfall werden aktuelle Themen mit Worten diskutiert, bis eine gemeinsame Lösung oder ein Kompromiss gefunden ist. In vielen Teilen der Welt könnte die Wahrheit aber nicht weiter vom Ideal entfernt sein.

Gewaltsame Auseinandersetzungen in der Politik keine Seltenheit

Obwohl man annehmen könnte, dass Politiker eher zur friedlichen und redegewandten Sorte gehören, zeigt sich weltweit immer wieder, dass einige bereit sind, ihren Standpunkt bis zum Letzten zu vertreten. Wenn die eigene Position wichtiger wird als der demokratische Prozess, ist es nur noch ein kurzer Weg, bis Schuhe oder Fäuste fliegen.

 

Dabei gibt es auf der ganzen Welt Politiker, die versuchen, ihre Argumente und Ideen mit Gewalt durchzusetzen. Aber auch Anschuldigungen werden nicht immer mit einer Gegendarstellung beantwortet. Stattdessen wird versucht, die Redner mit Gewalt zum Schweigen zu bringen.

 

 

Politische Spannungen machen Gewalt wahrscheinlicher

Besonders in Regionen, die politisch zerrissen sind, kommt es scheinbar regelmäßig zu Gewalt zwischen den Repräsentanten. Anschuldigungen mit politischer Brisanz werden dann schnell mit den Fäusten unterbunden, wie DIESES Video zeigt.

Auf die Vorwürfe, eher dem Kreml oder der EU verpflichtet zu sein als den eigenen Bürgern, kontert dieser ukrainische Politiker mit einem rechten Haken. Aber nicht im übertragenen Sinn.

Filmreife Einlagen, wo langweilige Debatten erwartet werden

In Südkorea zeigen die Politiker noch weitreichendere Kompetenzen, wenn es um die gewaltsame Verteidigung der eigenen Position geht. Dieser Politiker versucht sich mit einem gelungenen (Tomoe nage) und einem versuchten Judo-Wurf (Tai-otoshi) durchzusetzen.

In Deutschland undenkbar! Das war mal anders

Eine handfeste Prügelei unter Politikern in Deutschland ist heute beinahe unvorstellbar. Zuletzt und nur einmal passierte es im deutschen Bundestag, dass es zu Handgreiflichkeiten kam. Dabei verschaffte sich der des Saals verwiesene Politiker Wolfgang Hedler (vorher NSDAP) wieder Zugang zum Sitzungsraum.

Er wurde von zwei SPD-Politikern gewaltsam aus dem Saal getrieben. Dabei stießen sie ihn zuerst durch eine geschlossene Glasscheibe und anschließend eine Treppe hinunter. Da dies schon 1950 passierte, sind die genauen Umstände der Prügelei nicht bekannt. Jedoch wurden auch die beiden SPD-Politiker für eine Woche des Hauses verwiesen.

Die Abwesenheit von körperlicher Gewalt in der politischen Diskussion scheint eine relativ junge und noch nicht überall verbreitete Errungenschaft zu sein. Dennoch zeigen sich Demokratien ohne sie handlungsfähiger und stabiler. Deswegen waren trotz "Politischem Aschermittwoch" deutsche Politiker in anderen Parteien entsetzt, als Horst Seehofer sagte, er wäre bereit, seine Position "bis zur letzten Patrone!" zu verteidigen.

 

luj/loc/news.de

Quelle:news.de