Corona-Sport-Ticker:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  01-04-2020 23:37 01-04-2020 23:37 111  Gelesen 111 Gelesen
printer

Bundesliga-Pause dauert bis Ende April - Wimbledon fällt komplett aus

Der Coronavirus hält die Sportwelt in Atem. Nach der Absage der Fußball-EM wurden jetzt auch die Olympischen Sommerspiele auf 2021 verschoben. Über das Ende der Bundesliga-Pause herrscht nun ebenfalls Einigkeit. Alle aktuellen Sport-News lesen Sie hier!

Wimbledon fällt 2020 aus. (Foto)
Wimbledon fällt 2020 aus. Bild: dpa
 

Die Folgen der Coronavirus-Epidemie werden in Deutschland, in Europa und weltweit immer spürbarer. Behörden und Unternehmen reagieren teils drastisch. Jetzt hat es mit der Fußball-EM 2020 auch ein Mega-Event getroffen.

Auch bei zahlreichen anderen Sportveranstaltungen stellt sich jetzt die Frage, ob sie noch normal stattfinden, abgesagt oder als Geisterspiele ausgetragen werden. Einen Überblick zu Fußball-Bundesliga, DFB-Pokal und Champions League, Formel 1 und Co. aktuell finden Sie hier:

 

 

  • Formel-1-Start abgesagt
  • NBA und NHL Saison unterbrochen
  • Bundesliga-Spiele pausieren
  • Wimbledon fällt aus
  • UEFA stoppt Spielbetrieb in Champions- und Europa League
  • Bundesliga stellt Spielbetrieb vorerst ein
  • 3. Liga pausiert bis 30. April
  • Fußball-EM auf Sommer 2021 verschoben
  • Frauen-EM verschoben
  • Olympische Spiele in Tokio auf Sommer 2021 verschoben

+++ 01.04.2020: Wimbledon fällt komplett aus! +++

Die Wimbledon-Veranstalter haben das älteste Tennis-Turnier der Welt im Londoner All England Lawn Tennis and Croquet Club abgesagt. Wie die "Bild" schreibt, ist die Saison der ATP- und WTA-World-Tour jetzt bis zum 13. Juli ausgesetzt. Wimbledon wird nicht verschoben, die restlichen Turniere fallen offiziell noch nicht aus, sondern sollen zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

 

+++ 31.03.2020:Fußball-Bundesliga pausiert bis zum 30. April +++

Der Spielbetrieb in der Fußball-Bundesliga und der 2. Liga bleibt wegen der Corona-Pandemie bis mindestens zum 30. April ausgesetzt. Die Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga stimmte am Dienstag einem entsprechenden Antrag des DFL-Präsidiums zu.

+++ 31.03.2020: Eintracht-Trainer Hütter rechnet mit Abbruch der Europa League +++

Eintracht Frankfurts Trainer Adi Hütter rechnet wegen der Corona-Krise mit einem Abbruch der Europa League. "Ich bin eher skeptisch, ob man die aktuelle Saison in der Europa League zu Ende spielen kann", sagte der 50 Jahre alte Österreicher der «Bild»-Zeitung (Dienstag).

 

Der Wettbewerb ist von der UEFA aufgrund der Coronavirus-Pandemie wie die Champions League im Achtelfinale auf unbestimmte Zeit unterbrochen worden. In einer Videokonferenz mit den 55 Mitgliedsverbänden will die Europäische Fußball-Union an diesem Mittwoch darüber beraten, ob und wie die internationale Saison noch abgeschlossen werden kann.

Sollte es eine Fortsetzung geben, stünde die Eintracht vor dem Aus. Der hessische Fußball-Bundesligist hatte das Hinspiel im Achtelfinale gegen den FC Basel vor leeren Rängen im heimischen Stadion mit 0:3 verloren. "Wenn es so sein sollte, dass gespielt wird, werden wir alles daran setzen, um das fast Unmögliche noch möglich zu machen", sagte Hütter. Neben der Eintracht sind auch die Liga-Rivalen Bayer Leverkusen und VfL Wolfsburg noch im Wettbewerb vertreten.

 

+++ 31.03.2020:Mehrheit der Deutschen für Absage von Sportveranstaltungen +++

Drei Viertel der Deutschen sind angesichts der unsicheren Zeiten wegen der Corona-Pandemie für die komplette Absage beziehungsweise Verschiebung großer Sportveranstaltungen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hervor. Besonders ältere Menschen ab 55 Jahren (82 Prozent) plädieren dafür, teilte YouGov mit. Dagegen sei nur jeder zweite der Befragten (52 Prozent) der Generation Z im Alter zwischen 18 und 24 Jahren für diese gravierenden Maßnahmen.

Lediglich sieben Prozent sind dafür, dass der größte Teil der Sportveranstaltungen stattfinden sollte - wenn auch als "Geisterspiele" ohne Zuschauer. Am häufigsten sprachen sich die jüngeren Menschen bis 34 Jahre (13 und 14 Prozent) für diese Option aus, am seltensten die Gruppe der über 55-Jährigen - nur zwei Prozent. Ein Drittel plädierte für Verschiebung von Sportevents unabhängig vom Zeitpunkt.

 

Laut YouGov sagten acht Prozent, dass eine Verschiebung oder Absage einer Sportveranstaltung einzeln betrachtet und von Fall zu Fall entschieden werden muss. Etwa ein Drittel (30 Prozent) sprach sich dafür aus, dass ein für mehr als einen Monat pausierender Wettbewerb für diese Saison oder in diesem Jahr abgebrochen werden sollte - auch wenn dann keine Meister/Sieger oder Absteiger/Verlierer ermittelt werden können. Dagegen plädiert knapp ein Fünftel (18 Prozent) dafür, dass bei einer möglichen Absage noch ein fairer Weg gefunden werden sollte, um doch noch einen Meister/Sieger oder Absteiger/Verlierer zu bestimmen.

+++ 30.03.2020: IOC: Olympia in Tokio wird am 23. Juli 2021 eröffnet +++

Die auf 2021 verlegten Olympischen Spiele in Tokio sollen am 23. Juli eröffnet werden und am 8. August enden. Diesen neuen Termin fast genau ein Jahr nach der eigentlich geplanten Eröffnungsfeier gab das Internationale Olympische Komitee am Montag bekannt.

quelle:news.de

Coronavirus News aktuell:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  01-04-2020 23:36 01-04-2020 23:36 106  Gelesen 106 Gelesen
printer

Mietminderung und Co.! DAS müssen Mieter jetzt wissen

Das Coronavirus verändert das öffentliche Leben. Und damit auch das der Mieter und Vermieter. Alles, was Sie aktuell rund um die Themen Mietminderung, Mietaussetzung, Umzug und Kündigung wissen müssen, erfahren Sie hier.

Die Corona-Krise wirkt sich auch auf das Mietrecht aus. (Foto)
Die Corona-Krise wirkt sich auch auf das Mietrecht aus. Bild: dpa
 

In vielen Bundesländern herrscht derzeit Ausnahmezustand. Das Coronavirus hat das öffentliche Leben in Deutschland komplett auf den Kopf gestellt. Veranstaltungen wurden abgesagt, Geschäfte geschlossen und auch Restaurants müssen vorerst zu bleiben. Ein Zustand, der aktuell dafür sorgt, dass viele Menschen wenig bis null Einnahmen haben. Was bedeutet das für Mieter, die nun möglicherweise ihre Miete nicht mehr zahlen können?

Coronavirus-Krise aktuell: Bundestag entlastet Mieter

Zur Entlastung von Mietern hat der Bundestag mit großer Mehrheit einer Reihe von vorübergehenden Gesetzesänderungen zugestimmt. Darin wurde unter anderem festgelegt, dass durch die Corona-Krise Geschädigte, ihre Miete stunden können. Aber was genau bedeutet das nun für die Mieter? Im Gespräch mit "Bild" beantwortet Anwalt Adrian Wegel aus Frankfurt a.M. alle wichtigen Fragen rund um das Mietrecht.

 

 

Müssen Mieter bei Zahlungsunfähigkeit mit einer Kündigung rechnen?

Doch keine Panik! Wer aktuell wegen der Coronavirus-Pandemie nicht fähig ist, seine Miete zu zahlen, der muss keinesfalls mit einer Kündigung rechnen. "Wer jetzt durch die Corona-Krise unverschuldet in eine Notlage geraten ist, kann seine Miete stunden", sagt Wegel im Gespräch mit "Bild". So darf Mietern nicht mehr gekündigt werden, wenn diese wegen der Corona-Krise die Miete nicht zahlen können. Das gilt für Mietschulden aus dem Zeitraum vom 1. April bis zum 30. Juni diesen Jahres. Dem Anwalt zufolge könnte diese Regelung noch bis zum 30. September verlängert werden.

Coronavirus-News: Brauche ich jetzt keine Miete mehr zu bezahlen?

Nein! Nach Angaben von Adrian Wegel bleibt die Zahlungspflicht der Miete trotz Corona-Krise bestehen. "Wer nachweisen kann, dass er unverschuldet jetzt seiner Zahlungspflicht nicht nachkommen kann, dem darf lediglich nicht gekündigt werden. Die Miete würde nur entfallen, wenn der Vermieter auf die Miete verzichtet."

Miete nachzahlen, Miete aussetzten, Kündigung - DAS müssen Mieter jetzt wissen

Für die Nachzahlung haben Mieter laut Wegel bis zum 30. Juni 2022 Zeit. Er fügt jedoch hinzu: "Aber der Vermieter hat auch das Recht, dann Zinsen zu verlangen." Um die Miete stunden zu können, muss ein Mieter zunächst "glaubhaft machen, dass er durch die Corona-Krise geschädigt wurde. Der Vermieter wird sicherlich die Zahlungsaussetzung schriftlich vereinbaren." Dabei gilt diese Regelung sowohl für Wohnraum als auch für Gewerberaummieten. Doch ist man als Mieter auch während der Corona-Krise vor einer Kündigung sicher? "Nur, wenn der Kündigungsgrund ein Zahlungsrückstand wäre. Bei Eigenbedarf ist eine Kündigung möglich", sagt Adrian Wegel.

Umzug während der Corona-Pandemie erlaubt?

Auch wer aktuell einen Umzug geplant hat, muss nicht verzweifeln. Trotz Corona-Krise ist das umziehen grundsätzlich noch erlaubt. Auf die Hilfe von zahlreichen Helfern muss man aktuell jedoch verzichten. Fragen Sie stattdessen bei einer Umzugsfirma an, ob sie noch arbeitet. Ein Mietvertrag kann auch während der Pandemie grundsätzlich beendet werden.

Unter Corona-Quarantäne! Muss ich jetzt dennoch umziehen?

Menschen, die sich aktuell in Corona-Quarantäne befinden, müssen nicht umziehen. "Der Mieter hat das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Das hat Vorrang vor den Räumungswillen des Vermieters. Die Verpflichtung zur Mietzahlung bleibt bestehen", zitiert "Bild" Weigl.

Welche Rechte haben Vermieter während der Corona-Krise?

Auch Vermietern soll während der Corona-Krise unter die Arme gegriffen werden. Ihnen stehen laut Wegel einerseits "Fördergelder zu, wenn Mieteinnahmen aufgrund der Corona-Krise ausbleiben und andererseits kann ein Vermieter auch bei seiner Bank eine Aussetzung des Kredits beantragen, insofern er seine Immobilie mit einem Kredit finanziert hat." Weiter ergänzt der Anwalt: "Das gilt übrigens auch für Eigentümer, die in der Immobilie wohnen."

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

sba/bua/news.de/dpa

quelle:news.de

Donald Trump:
Geschrieben von  DJ Toddy DJ Toddy Geschrieben,  01-04-2020 23:35 01-04-2020 23:35 87  Gelesen 87 Gelesen
printer

Voll versagt! Wird DIESER Corona-Held neuer US-Präsident?

Donald Trump muss zittern: US-Medien loben aktuell einen New Yorker Gouverneur wegen seines Einsatzes im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Das könnte dem amtierenden US-Präsidenten bei der nächsten US-Wahl den Sieg kosten.

Die Corona-Krise kann Donald Trump den Sieg in der US-Präsidentschaftswahl kosten. (Foto)
Die Corona-Krise kann Donald Trump den Sieg in der US-Präsidentschaftswahl kosten. Bild: picture alliance/Alex Brandon/AP/dpa
 

Das Coronavirus hält die Welt weiter im Atem. Weltweit nehmen die Zahlen von Infizierten mit der neuartigen Lungenkrankheit Covid-19 zu. Besonders in Amerika häufen sich die Erkrankungen und Todesfälle stündlich. Für Donald Trump könnte diese Krise schlimm ausgehen, denn ein US-Gouverneur wird schon als heißer Favorit für die US-Präsidentschaftswahl am 3. November gehandelt.

Alle aktuellen Informationen zur derzeitigen Corona-Lage in Deutschland finden Sie hier in unserem Ticker.

 

Coronavirus aktuell: Gouverneur wird zum Held in der Covid-19-Krise

Bilder von Leichen, die mit einem Gabelstapler abtransportiert werden, erinnern an einen Kriegsschauplatz, nur ist dieser Gegner nicht sichtbar. Täglich schockieren neue Bilder aus der Millionen-Metropole das Netz. Bislang sind 75ÔÇů795 New Yorker (USA: 189.624 Menschen (Stand: 8 Uhr) in den USA an dem Coronavirus erkrankt. Dort sind 1.096 Menschen gestorben. Tendenz steigend. Was macht Donald Trump gegen eine weitere Ausbreitung?

Anscheinend nicht genug, wie US-Medien finden. Er hat zwar ein altes Kriegsgesetz wiederbelebt, um so die Nation mit Schutzausrüstungen zu versorgen, aber als Krisenmanager hat er sich nicht hervorgetan. Diesen Posten hat ganz unbeabsichtigt New Yorks Gouverneur und Demokrat Andrew Cuomo (62) eingenommen. Er ist zum Held der Toten geworden.

Was macht Andrew Cuomo zum perfekten Wahlkampfgegner von Donald Trump?

So kämpft er unerschrocken gegen den unsichtbaren Erreger. Er hat im Central Park ein Feld-Lazarett für die Covid-19 Patienten errichten lassen und schwörte auch dieNationalgarde auf den Kampf gegen das Coronavirus ein: "Lasst uns dem Corona-Virus in den Arsch treten", zitiert ihn "Bild". das und noch viel mehr macht den New Yorker zu einem potentiellen Präsidentschaftskandidaten - das findet zumindest die "Washington Post".

 

Sie vergleichen ihn mitFranklin ­Delano Roosevelt (†ÔÇů1945), dem legendären 32. Präsidenten der USA, der sein Land aus der Weltwirtschaftskrise und in den Zweiten Weltkrieg führte. "Die Pandemie ist Cuomos große Depression", titelt die Zeitung.

Selbst Donald Trump sieht Cuomo als idealen Gegner: "Ich glaube, dass Andrew Cuomo der bessere Kandidat wäre als Biden", sagte der derzeitige US-Präsident. Eine Kandidatur von Andrew Cuomo ist aber unwahrscheinlich, denn der 62-Jährige hat alle Spekulationen vom Tisch gewischt. 

Lesen Sie auch: Corona absichtlich freigesetzt? FBI-Dokument stützt Verschwörungstheorie

Folgen Sie News.de schon bei Facebook und YouTube? Hier finden Sie brandheiße News, aktuelle Videos, tolle Gewinnspiele und den direkten Draht zur Redaktion.

 

 

bos/news.de

quelle:news.de